Zusammenspiel - Stift Zwettl - Internationale Konzerttage

Konzertfestival
im Stift Zwettl

29. Juni — 7. Juli
2024

Klang Genuss

Barocke Orangerie

29.06.2024
16.00

Exklusives Buffet

NEU: Mit musikalischer Umrahmung:
Hubert Hoffmann – Laute

Nur mit Voranmeldung und in Verbindung mit dem Konzert um 18.00 Uhr möglich.

Buchbar bei:

Manfred Bretterbauer
info@zusammenspiel.at
02822 202 02-57 oder 0664 8569090

Barocke Pracht zum großen Fest

Stiftskirche/ Kreuzgang

29.06.2024
18.00

Geburtstagskonzert zum 40. Jubiläum des Festivals im Stift Zwettl

Fagottkonzerte von Antonio Vivaldi
Sophie Dervaux – Solofagottistin der Wiener Philharmoniker
La Folia Barockorchester
Robin Peter Müller – Violine und Leitung
Marco Paolacci – Egedacher Orgel

Neu: mit musikalischer Wanderung im Kreuzgang

Ticket buchen

Eröffnungsgottesdienst

Stiftskirche

30.06.2024
10.15

Die Einbindung der Liturgie in das Festival ist dem künstlerischen Leiter immer ein besonderes Anliegen, handelt es sich bei dem Stift Zwettl doch um ein lebendiges, aktives Kloster.

Zum Beginn des Festivals feiern wir den Eröffnungsgottesdienst mit
Roman Summereder – Egedacher Orgel Stiftskapellmeisterin Stefanie Sillar – Chororgel

Freier Eintritt

Künstlergespräch und Programmeinführung

Barocke Orangerie

30.06.2024
14.15

Roman Summereder
Moderation: Marco Paolacci

Freier Eintritt

Stimmakrobatik und Orgelkunst

Stiftskirche

30.06.2024
16.00

Motetten von Johann Sebastian Bach undbarocke Orgelmusik

Company of Music
Johannes Hiemetsberger – Leitung
Roman Summereder – Egedacher Orgel

Ticket buchen

Spes mea – meine Hoffnung

Romanischer Kapitelsaal

05.07.2024
19.00

Ensemble Graces and Voices
Frauenensemble für gregorianischen Choral

Antanina Kalechyts – Leitung

Es scheint gesichert, dass es sich um einen namentlich nicht genannten Kleriker handelt, der vermutlich einem der Salzburger Klöster (Augustiner Chorherren oder Benediktiner) angehörte. Seine Tätigkeit im Dunstkreis des Salzburger Erzbischofs Pilgrims II. (1365–1396) ist mehrfach schriftlich überliefert. In einem seiner Liedtexte wird ein Aufenthalt in Prag erwähnt und des Weiteren auf eine Verbindung zum Kaiserhof Wenzels III. hingewiesen. In Bezug auf Texte (Wortgebrauch) und Musik (Kontrafaktum einer Chace) lassen sich Einflüsse aus dem langue d‘oil-Bereich (nördliches Frankreich) erkennen. Der geistige Horizont des Mönchs scheint sich somit weit über seinen Salzburger Wirkungskreis hinaus erstreckt zu haben. Eine These, die bis heute nicht widerlegt wurde, besagt, dass es sich beim Mönch sogar um den Salzburger Erzbischof Pilgrim II. selbst gehandelt haben könnte.

Eine weitere Theorie erklärt, dass die Bezeichnung Mönch möglicherweise sogar ironisch zu verstehen ist. Hier wird mit den teilweise sehr expliziten Texten der weltlichen Lieder argumentiert, bei denen es fraglich erscheint, ob diese wirklich von einem Kleriker stammen können ...

Diesem Konzertprogramm liegt die Annahme zu Grunde, es handle sich bei den über fünfzig weltlichen Liedern um großteils mehrstimmiges und auch mehrstimmig improvisiertes Repertoire. Nur vereinzelt, jedoch absichtsvoll, wurde im Falle des Mönchs Mehrstimmigkeit im Mondsee-Wiener Liederhandbuch schriftlich festgehalten. Absichtsvoll deshalb, da eine Reihe von Einzelbeispielen hintereinander überliefert sind, welche uns verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie diese sinnvoll auf andere Lieder übertragen werden können.

Dazu gesellt sich die Ansicht, dass sich die überlieferten Melodien aufgrund der Textdichte und vieler großer Intervallschritte besonders auch für instrumentalen Kontrapunkt eignen. Des Weiteren ist es durchaus denkbar, dass etwa auch Verzierungen und frühe Diminutionen Teil der Aufführungspraxis sein können.

Die einstimmigen Estampien sind als instrumentale Kommentare zur jeweiligen Melodie-Vorlage zu verstehen. Ihnen liegt die aufführungspraktische Annahme zugrunde, dass eine wohlbekannte Melodie des Mönchs für den mehr oder weniger virtuosen Gebrauch für ein Instrument eingerichtet und in diesem Prozess weiterentwickelt wurde. Der Charakter der Stücke richtet sich jeweils nach dem verwendeten Instrumentarium – diese Prämisse gilt im Übrigen für alle rein instrumentalen Einrichtungen in diesem Konzertprogramm, die neben den Melodien des Mönchs auch den Farbenreichtum mittelalterlichen Instrumentariums abbilden und die Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten aufzeigen möchten:

Ein reicher und prunkvoller Hof wie jener Pilgrims II., dürfte auch im Bereich der Musikinstrumente großzügig ausgestattet gewesen sein. Aufgrund dieser Annahme haben wir uns entschlossen, dem musikalischen Reichtum eine instrumentale Entsprechung entgegenzustellen und bieten den anonymen Mönch neben solistischem Gesang mit verschiedenen historischen Blockflöten, Doppel- und Einhandflöten, Doucaine, Organetto, Hackbrett, Harfe sowie verschiedenen Landsknechttrommeln, Tamburelli und sogar mit einer historischen Strohfidel dar.

Unser Ansatz ist es, aus einem Fragezeichen ein Ausrufezeichen für den Mut eigenständig geprägter ein- und mehrstimmiger Fassungen dieses wunderbaren Repertoires zu machen. Dabei sind wir uns des hohen persönlichen kompositorischen und improvisatorischen Anteils bewusst, der unserem Publikum auf möglichst vielen Ebenen die vielgestaltige Figur des Mönchs nahebringen soll.

Ticket buchen

Künstlergespräch und Werkeinführung

Empore der Egedacher Orgel

06.07.2024
16.00

Alessandro Quarta – Concerto Romano
Dr. Andreas Gamerith – kunsthistorischer Beitrag

Moderation: Marco Paolacci

Nur mit Voranmeldung und in Verbindung mit dem Konzert um 18.00 Uhr möglich.

Max. 30 Personen, nicht barrierefrei!

Für diese Veranstaltung sind keine Plätze mehr verfügbar!

Serata romana –
Ein römischer Abend

Stiftskirche

06.07.2024
18.00

Musik von Monteverdi und Komponisten aus der ewigen Stadt

Monica Piccinini – Sopran
Carlotta Colombo – Sopran

Concerto Romano
Alessandro Quarta – Leitung

Marco Paolacci – Egedacher Orgel

Ticket buchen

Festgottesdienst

Stiftskirche

07.07.2024
10.15

Blechbläserensemble Quintbrass Zwettl
Stiftskapellmeisterin Stefanie Sillar – Egedacher Orgel

Freier Eintritt

Künstlergespräch und Programmeinführung

Barocke Orangerie

07.07.2024
14.15

Trio Alba
Moderation: Marco Paolacci

Freier Eintritt

Das Publikum ist gerne dazu eingeladen, Fragen zu stellen und mit den Künstler*innen ins Gespräch zu kommen.

Reservierungen bei:

Manfred Bretterbauer
info@zusammenspiel.at
02822 202 02-57 oder 0664 8569090

„Wie der Sturm die Wolken verjagt…“

Barocke Bibliothek

07.07.2024
16.00

Musik von Beethoven, Schostakowitsch und Smetana

Trio Alba
Livia Sellin – Violine
Philipp Comploi – Cello
Chengcheng Zhao – Klavier

Ticket buchen
Programm-, Termin- und Besetzungsänderungen vorbehalten.